Die Stadt Eberswalde befindet sich im Umbruch – weg von einer schrumpfenden Stadt, hin zu einem attraktiven Standort, in dem sich Entwicklungen der nahen Metropole Berlin positiv und dynamisch abbilden. Vor diesem Hintergrund stellt sich Eberswalde den Zukunftsfragen und -themen einer Stadt von Morgen, die grün, klimaangepasst und nachhaltig, sozial, modern und in engem Austausch mit seinen Bewohner:innen ist.

Um die Stadtgesellschaft in einen umfassenden Partizipationsprozess zur strategischen und zukünftigen Ausrichtung der Stadtentwicklung einzubinden, hat sich Eberswalde erfolgreich im Wettbewerb der Landesinitiative „Meine Stadt der Zukunft“ des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) des Landes Brandenburg beworben.

Im Kern des Projekts steht der Eberswalder „ZukunftsRat“ – ein Gremium aus 32 zufallsausgewählten Bürger:innen der Stadt, die in insgesamt sieben relevante Zukunftsfragen und -themen auswählen, diskutieren und Empfehlungen für die Politik erarbeiten. Die Ergebnisse werden in einem Bürgergutachten zusammengefasst und fließen in die Stadtentwicklungspolitik sowie konkret in die Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) ein.

Das nexus Institut bildet die Geschäftsstelle des „ZukunftsRats“ und konzipiert, moderiert und dokumentiert die Sitzungen des ZukunftsRats und begleitet die Bürger:innen in ihrer Arbeit.

Laufzeit: 07/2021 – 12/2022
Auftraggeber: Stadt Eberswalde
Mitarbeiter:innen: Sabine Schröder (Projektleitung), Vanessa Kügler