Als Träger der Öffentlichkeitsbeteiligung informiert das BASE die Bürger:innen umfassend über die Endlagersuche für radioaktiven Abfall und bietet verschiedene Beteiligungsformate an. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, tragfähige Konzepte und Wege der digitalen Öffentlichkeitsbeteiligung junger Menschen zu evaluieren und zu entwickeln, um eine breite Akzeptanz für das Standortauswahlverfahren und schließlich auch für die -entscheidung in der jungen Generation zu erreichen.

Hierzu werden abgeschlossene und laufende digitale Beteiligungsverfahren, die sich auf die Einbindung junger Menschen konzertierten, analysiert und die spezifischen Herausforderungen digitaler Beteiligung herausgearbeitet. Neue und auch etablierte digitale Beteiligungsmethoden sollen auf ihre Zielerreichung hin hinterfragt und hinsichtlich der Möglichkeiten aber auch Grenzen digitaler Beteiligungsmöglichkeiten beleuchtet werden (z.B. Zielgruppenerreichung, Repräsentativität, soziotechnische und datenrechtliche Grenzen).

Laufzeit: 11/2022 – 12/2023
Auftraggeber: Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung
Mitarbeiter:innen: Eva Shepherd (Projektleitung), Claudia Haas
Projektpartner: Düsseldorfer Institut für Internet und Demokratie (DIID), Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Foto: Hannah Busing / Unsplash