Im Münchner Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg soll auf dem Areal um die denkmalgeschützte Paketposthalle eine neues Stadtquartier zum Arbeiten, Wohnen und Leben entstehen. Erste Ideen und Konzepte für die Nutzung und Gestaltung des 87.000 Quadratmeter großen Quartiers wurden der Öffentlichkeit bereits im Juli 2019 vorgestellt und sind seitdem weiterentwickelt worden. Einzelne Elemente der Planung sind dabei nicht unumstritten und haben zu einer öffentlichen Diskussion geführt.
Mit dem Bürger:innengutachten zum PaketPost-Areal München sollen diese Diskussionen aufgegriffen und weiter vertieft werden. 100 im Zufallsverfahren ausgewählten Bürger:innen aus dem gesamten Stadtgebiet sollen sich dabei jedoch nicht nur mit dem umstrittenen Bau von zwei Hochhäusern beschäftigen, sondern mit den verschiedenen Aspekten der Planung und Gestaltung des Areals intensiv auseinandersetzen, um anschließend eigene Empfehlungen für die Entwicklung des Stadtquartiers zu formulieren.

Das nexus Institut wurde von der Stadt München beauftragt, vier Planungszellen sowie die vorgelagerte Auftaktveranstaltung und Runden Tisch zur Themenfindung zu konzeptionieren konzipieren, organisatorisch vorzubereiten, durchzuführen und auszuwerten. Das Bürger:innengutachten, in dem die Ergebnisse aus den Planungszellen zusammenfassend dargestellt sind, wird noch im Dezember 2021 der Stadt München übergeben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Laufzeit: 06/2021 bis 02/2022
Auftraggeber: Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Mitarbeiter:innen: Christiane Dienel (Projektleitung), Nicolas Bach (stellvertr. Projektleitung), Ina Metzner, Lola Vortmeyer
Gestaltung der Projekthomepage: Goldener Westen, Kreativagentur Berlin