Wie passen dünn besiedelte Regionen in Europa ihre technische und soziale Infrastruktur an den demografischen Wandel an? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Begleitstudie, die nexus im Rahmen des Aktionsprogramms regionale Daseinsvorsorge erarbeitet hat. Vorstudie: Regionale Daseinsvorsorge - ausländische Erfahrungen

Demografische Veränderungen betreffen viele Regionen in Deutschland und Europa. Wie passen dünn besiedelte Regionen in Europa ihre technische und soziale Infrastruktur an den demografischen Wandel an? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Begleitstudie, die nexus im Rahmen des "Aktionsprogramms regionale Daseinsvorsorge" erarbeitet hat. Das nexus-Team recherchierte europäisch-vergleichend Themen, Projekte und Akteure. Relevant waren dabei insbesondere integrierte Strategien der Daseinsvorsorge in den Bereichen der technischen und sozialen Infrastruktur.

Betroffene Regionen stehen vor der Aufgabe, Dienstleistungen der Daseinsvorsorge für eine geringere Nutzerzahl bereitstellen und finanzieren zu müssen. Im Rahmen der Begleitforschung erarbeitete das nexus-Team einen umfassenden Überblick über Erfahrungen in Europa und darüber hinaus (z. B. Australien, Japan, Kanada). Ziel war es, innovative Ansätze als Anregung für die deutschen Modellregionen zu erschließen. Zum Recherchespektrum gehörten auch Forschungsprogramme und Netzwerke zum Thema. In der zweiten Projektphase sollten Vorschläge für die internationale Zusammenarbeit und den regionalen Erfahrungsaustausch entwickelt werden.

Neben der intensiven Recherchearbeit organisierte das Projektteam zwei Workshops, um erste Ergebnisse vorzustellen und mögliche Formen der Zusammenarbeit mit Regionen in und außerhalb von Europa zu diskutieren. Die Aktivitäten waren Teil des "Aktionsprogramms regionale Daseinsvorsorge", das als Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zur Erprobung und Umsetzung innovativer Handlungsansätze gefördert wurde. Weitere Informationen bietet die Homepage des MORO, www.regionale-daseinsvorsorge.de.

Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Laufzeit: 02/2012 - 10/2012
Projektletung: Dr. Martin Schiefelbusch, Dr. Angela Jain
Mitarbeiter: Nicolas Bach (Recherche Tschechien), Kerstin Franzl (Recherche Schweden und Finnland), Melissa Gómez (Recherche Frankreich, Spanien, Japan, Australien und Großbritannien), Dr. Holger Jansen (Recherche Niederlande).