Gegenstand des Auftrags ist die Entwicklung eines Konzepts zum Nutzungsmonitoring (Besuchermonitoring) mit standardisierten Kriterien für die Grün Berlin GmbH. Im Fokus stehen dabei zunächst Konzeptentwürfe für die Parkanlagen „Britzer Garten“ und „Park am Gleisdreieck“. Foto: Leonard Fauck

Konzeptentwicklung für ein Nutzungsmonitoring für die Berliner Parkanlagen

Berlin zählt zu den grünsten Metropolen Europas. Die Grün Berlin Gruppe gestaltet die Stadtlandschaften Berlins maßgeblich mit: von der Gedenkstätte Berliner Mauer bis zum Kulturforum, vom Park am Gleisdreieck bis zur Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017.

Gegenstand des Auftrags ist die Entwicklung eines Konzepts zum Nutzungsmonitoring (Besuchermonitoring) mit standardisierten Kriterien für die Grün Berlin GmbH. Im Fokus stehen dabei zunächst Konzeptentwürfe für die Parkanlagen „Britzer Garten“ und „Park am Gleisdreieck“. Das Konzept soll überdies als Grundlage für ein ab 2017 stufenweise erfolgendes Monitoring für alle Parkanlagen der Grün Berlin GmbH dienen. Im Ergebnis wird dem Auftraggeber ein Grundkonzept inklusive eines grundlegenden Erhebungsinstruments (standardisierter Fragebogen) vorgelegt, welches als Instrument für die Feststellung der Zufriedenheit der Kunden/innen und zur Implementierung eines umfassenden und regelmäßigen Nutzungsmonitorings dient. Das Konzept berücksichtigt dabei u.a. das formulierte Zielbild der Grün Berlin GmbH: Sicherung des Qualitätsstandards der Parkpflege, Erhöhung der Attraktivität der Anlagen, Steigerung der Nutzer/innenzufriedenheit und Verbesserung des zielgruppenspezifischen Marketings.

Auftraggeber: Grün Berlin GmbH
Laufzeit: 11/2016 – 03/2017
Mitarbeiter/innen: Dr. Angela Jain, Ansgar Düben, Manuela Weber, Sabine Schröder