Seit 2007 beteiligt das Land Berlin Bürgerinnen und Bürger in einem offenen Prozess der partizipativen Stadtentwicklung an der Gestaltung der heutigen Tempelhofer Freiheit zu einem zentralen Berliner Zukunftsort. Dieser Partizipationsprozess wird jetzt in drei Artbeitsschritten zwischen der Planergemeinschaft und nexus fortgesetzt. Bildquelle: Tempelhof Projekt GmbH.

Partizipation Tempelhofer Freiheit

Seit 2007 beteiligt das Land Berlin Bürgerinnen und Bürger in einem offenen Prozess der partizipativen Stadtentwicklung an der Gestaltung der heutigen Tempelhofer Freiheit zu einem zentralen Berliner Zukunftsort. Dieser Partizipationsprozess soll weiter fortgesetzt werden.

Das Projekt besteht aus drei Abschnitten:

  • Der erste Abschnitt umfasste die Durchführung von drei Bürgergesprächen im Sommer 2012 in den an die Tempelhofer Freiheit angrenzenden Bezirken zur Entwicklung der bezirksbezogenen Randgebiete der Parklandschaft.
  • Der zweite Abschnitt des Projekts konzentrierte sich auf die Ausarbeitung einer weiterführenden Partizipationsstrategie für die gesamte Tempelhofer Freiheit für die Jahre 2013 bis 2017. Im Zentrum des Partizipationsansatzes stehen die drei Säulen Information, Dialog und Mitwirkung.
  • Der dritte Abschnitt umfasst die Durchführung eines partizipativen Jugendworkshops und die Vorbereitung eines Nutzerbeirates für die Gestaltung der Parklandschaft.

Die planungsorientierten Kompetenzen der Planergemeinschaft verbinden sich im vorliegenden Projekt mit den Erfahrungen des nexus Instituts in der Konzeption, Durchführung und Auswertung von bürgernahen Beteiligungsveranstaltungen.

Auftraggeber: Grün Berlin GmbH, Tempelhof Projekt GmbH
Projektpartner: Planergemeinschaft, nexus
Laufzeit: 03/2012 – 06/2013
Verantwortliche Mitarbeiter/innen: Dr. Birgit Böhm (Leitung), Dr. Angela Jain , Sabine Schröder, Ansgar Düben (ab 01/2013), Nicolas Bach (bis 12/2012)