Bürgergesellschaft

Im Bereich Bürgergesellschaft verknüpft nexus Projekte mit einer breiten Auswahl partizipativer Methoden. Dazu gehören Planungszellen, Zukunftswerkstätten, Open Space, Salon-Methode und andere. Sie werden an den Bedarf für Kunden aus Wissenschaft, Verwaltung und Politik individuell angepasst. Das Interesse an einer aktiven Bürgergesellschaft, in der sich die Bürgerinnen und Bürger gemeinwesenorientiert engagieren, ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. nexus bringt das Engagement und die Methoden zusammen.

Laufende Projekte

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger verlieren in den westlichen Demokratien den Glauben an das politische System. Mit dem Bürgergutachten Demokratie sollen Reformen angestoßen werden, die die Kritik an den bestehenden Formen und Abläufen politischer Entscheidungen aufnehmen und das Vertrauen in das politische System stärken.


Bürgergutachten
Demokratie

LLBB Kommunikations-
konzept

Der Senat des Landes Berlin möchte die Beteiligung von Bürger*innen als Prinzip der politischen Willensbildung verstärken und sie an der Entwicklung Berlins beteiligen. Ein zentraler Bestandteil ist die Erarbeitung von Leitlinien für Bürger*innenbeteiligung für Prozesse und Projekte der räumlichen Stadtentwicklung. Das nexus Institut ist gemeinsam mit der Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG mit der Begleitung des Arbeitsprozesses beauftragt. Grafik: SenStadtWohn

LLBB Arbeitsprozess

Das Projekt KOMOBIL2035 untersucht, wie durch ehrenamtliches Engagement die Erreichbarkeit von Daseinsvorsorgeangeboten im ländlichen Raum verbessert werden kann. Dieses Potenzial soll insbesondere auf kommunaler Ebene besser nutzbar gemacht werden. nexus verantwortet innerhalb des Projekts insbesondere die qualitative Begleitforschung und die Einbindung der wesentlichen Akteure durch partizipative Verfahren. Grafik: bounlow-pic/ fotolia.com/id/85795759

KOMOBIL 2035

 

Wichtiges Ziel für die Energiewende im Landkreis Barnim ist es, Gemeinden und Bevölkerung bei der Energiewende mitzunehmen. Zu diesem Zweck hat die Barnimer Energiegesellschaft (BEG) das Berliner nexus Institut und den BUND Brandenburg mit einer Akzeptanz- und Partizipationsuntersuchung beauftragt. Foto: Peltz

Energiewende im
Landkreis Barnim

Kürzlich abgeschlossene Projekte

Mit dem Thüringer Seniorenmitwirkungsgesetz ist im Jahr 2012 eine gesetzliche Grundlage geschaffen worden, um flächendeckend eine Infrastruktur aufzubauen, die die Interessen von Seniorinnen und Senioren vertreten kann. nexus führt eine wissenschaftliche Evaluation des Gesetzes durch, die dessen Umsetzung und seine Wirksamkeit untersucht. Grafik: sk_design/ fotolia.com/id/136531715

Thüringer Senioren-
Mitwirkungsgesetz

Die Mitwirkung von Seniorinnen und Senioren in politischen Prozessen auf Bezirks- und Landesebene hat in Hamburg eine lange Tradition. nexus untersucht in einem Gutachten u.a. die Erreichung der Einzelziele des Gesetzes, welche Regelungen sich in der Praxis bewährt haben und welche Anwendungsschwierigkeiten es gibt. Foto: Maren Winter/ fotolia.com/id/113473387

Hamburger Senioren-
Mitwirkungsgesetz

Abgeschlossene Projekte

Der Demografische Wandel ist für das Land Mecklenburg-Vorpommern eine große Herausforderung. Aus diesem Grund hat der Landtag im Februar 2012 eine Enquete-Kommission 'Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern' eingesetzt. Im Auftrag der Kommission erarbeitet das nexus Institut in Kooperation mit dem Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung, Freiburg eine Grundlagenexpertise im Themenfeld 'Bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftliche Teilhabe'. Foto: Thomas Reimer/fotolia 61799994

Älter werden in MVP

Die Region München ist eine ausgesprochen dynamische Region. In den Planungszellen sollen Leitlinien dafür entwickelt werden, wie das Wachstum von Wirtschaft und Bevölkerung gestaltet werden soll. Lebensqualität, Wohnraum, Siedlungsentwicklung, Verkehr, Grünzüge, Wirtschaft, Bildung – in diesen Themenfelder (und auch noch anderen) muss die dynamische Entwicklung konkret gestaltet werden. Foto: nexus

Planungszellen Region München

Die Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform ist ein wichtiges und derzeit viel diskutiertes Vorhaben der Thüringer Landesregierung. In einem Beteiligungsverfahren, das Bürgergutachten aus Planungszellen genannt wird, haben zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Erfahrungen, Erwartungen und Wünsche einzubringen. Die Ergebnisse aller vier Planungszellen werden von nexus als neutralem Durchführungsträger in einem Bürgergutachten zusammengeführt, das Anfang 2017 an die Landesregierung übergeben wird. Die Projektleitung übernimmt Dr. Christine von Blanckenburg

Planungszellen
Thüringen

Das Team des nexus Instituts unter Leitung von Nicolas Bach und Mitarbeiterin Charlotte Hegel wird mit den bewährten Beteiligungsverfahren Planungszellen und Bürgergutachten in Wuppertal tätig. Das Gutachten wird am 4. November 2016 der Stadt übergeben. Die Kabinenseilbahn ist eines von 13 Projekten in der Strategie 'Wuppertal 2025'. Bild (c) fotolia 68014946/M. Schuppich

Planungszellen
Wuppertal

 

Die Gemeinde Planegg will ihren Flächennutzungsplan fortschreiben. Diese Maßnahme beruht auf einem umfassenden Ortsentwicklungs- und Leitbildprozess. Ziel der rund 10.000 Einwohner zählenden Gemeinde ist eine umfassende Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Der im Südwesten von München im Würmtal gelegene Ort hat das nexus Institut aus Berlin und die Gesellschaft für Bürgergutachten (gfb) aus München beauftragt, im Juli 2015 ein Beteiligungsverfahren mit der Methode 'Bürgergutachten durch Planungszellen' durchzuführen. Bild: Wappen der Gemeinde Planegg

Planungszellen Planegg

In zentralen Bereichen der Daseinsvorsorge wird derzeit über Rekommunalisierungen diskutiert. Allerdings bedeutet dies nicht mehr ein bloßes Zurück zum Staat. Inzwischen sind neue Formen der Governance entstanden, die auch Bürgerinnen und Bürger in öffentliche Unternehmen einbeziehen. nexus wird im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung das Spannungsfeld zwischen den verschiedenen Akteursgruppen untersuchen. Grafik: WunderBild/fotolia

Mitsprache Arbeitnehmer Strom/Wasser

Ziel des Projekts VERS ist es, Nutzerinnen und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs bei der Ausgestaltung von modernen RFID basierten Verkehrszugangssystemen zu beteiligen. Dazu wird das VERS-Team Einstellungen gegenüber IT basierten, insbesondere RFID gestützten Verkehrszugangssystemen, erforschen. Im nexus Institut ist Ansgar Düben der verantwortliche Mitarbeiter. Grafik: VERS-Projekt

Verkehrszugangs-
systeme VERS

nexus analysiert in fünf Modellkommunen Dessau-Roßlau, Hannover, Langenfeld/Rheinland und Pirmasens und im Landkreis Vorpommern-Greifswald sechs Netzwerke der Kinder- und Jugendarbeit und/oder der offenen Seniorenarbeit und Flüchtlingshilfe. Im Rahmen der Analyse werden Strukturen der Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure sowie ihre verfügbaren und eingebrachten Ressourcen ermittelt. Das Team leitet Dr. Christine von Blanckenburg, Dr. Rahel Gersch und Ansgar Düben sind als wissenschaftliche Mitarbeiter eingebunden. Logo (c) Bertelsmann-Stiftung

Synergien
vor Ort

 

Das Petitionswesen im internationalen Vergleich - nexus hat im Auftrag des Deutschen Bundestags ein Gutachten erstellt. Unser Bild zeigt einen Teil des markanten Reichtsgasgebäudes in Berlin - dem Sitz des Deutschen Bundestags. Foto: Dr. Holger Jansen/nexus

Das Petionswesen im
internationalen Vergleich

In vielen gesellschaftlichen Bereichen kann eine engere Einbeziehung der Öffentlichkeit in Entscheidungs- und Problemlösungsprozesse von Wissenschaft und Politik beobachtet werden. Citizen Science, ganz allgemein verstanden als die Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern und wissenschaftlichen Einrichtungen, ist ein Format, mit dem die Öffentlichkeit enger in die Wissenschaft einbezogen werden kann. Citizen Science – übersetzt als Bürgerwissenschaft – kann als eine Ergänzung der traditionellen Formen von Wissenschaftskommunikation verstanden werden. Das Projekt zielt darauf ab, mit Blick auf konkrete Beispiele zu untersuchen, inwieweit Citizen Science in der Ressortforschung des Umweltbundesamts anwendbar ist. Dabei sind Zwecke und Formen von Citizen Science zu analysieren, die ggf. in der Ressortforschung des UBA und in der Umweltpolitik insgesamt nutzbringend angewendet werden können. Grafik (c) fotolia/VIGE.co

Citizen Science

In Wolfsburg gab es ein Projekt mit aktiver Bürgerbeteiligung. Foto: (c) Photo-K- Fotolia.com

Bürgerbeteiligung Wolfsburg

Gut leben in Deutschland – was uns wichtig ist - Beratung des Bürgerdialogs im Rahmen der Regierungsstrategie der Bundesregierung. Das nexus Institut beriet die Bundesregierung seit Herbst 2014 bei der Konzeption und Vorbereitung des Bürgerdialogs. Die Beratung umfasste Empfehlungen zum  Gesamtprozess, zu den verschiedenen Formaten der Vorort-Veranstaltungen und zur Online-Beteiligung.

Bürgerdialog Bundesregierung

 

nexus erstellte in diesem Projekt im Auftrag der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Iris Gleicke, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, eine Studie zur Rückwanderung von Unternehmern und Unternehmerinnen nach Ostdeutschland. Mit biografischen Interviews wurden sehr unterschiedliche Ab- und Rückwanderungs-Geschichten erfasst. Karte Ostdeutschland: (C) mucft - Fotolia.com. Vector Teamwork Background: (c) puckillustrations - Fotolia.com. Montage: nexus

Biografien zurückgekehrter Unternehmer

Im Auftrag des Thüringer Wirtschaftsministeriums evaluiert nexus in diesem Jahr die Arbeit der ThAFF. Foto (c) DOC RABE Media/fotolia.com/31564216

Evaluierung der ThAFF

Sachsen-Anhalt hat mit der Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Gestaltung des demografischen Wandels eine Möglichkeit zur finanziellen Unterstützung für Projekte in der Region geschaffen. Ziel der Richtlinie ist es, die Lebensqualität in bevölkerungsarmen und strukturschwachen Gebieten des Landes Sachsen-Anhalt zu sichern. nexus evaluiert die Förderrichtlinie. Unser Symbolfoto zeigt die Marienkirche in Stendal. Foto: Dr. Holger Jansen/nexus

Evaluation FRL Demografie Sachsen-Anhalt

Das Projekt 'Mobility2Grid' erprobt, ob und wie im alltäglichen Verkehr genutzte Elektrofahrzeuge als Baustein eines intelligenten Energienetzes integriert werden können. Jenseits der technischen Entwicklungsaufgaben spielen soziale Akzeptanz und ökonomische Verwertbarkeit eine wichtige Rolle. nexus organisierte und moderierte Bürgerbeteiligungsverfahren. Foto: TU Campus Euref GmbH (gemeinnützig)

Mobility2Grid

 

Das Projekt DELIKAT will partizipative Methoden erforschen und Strategien zur Transformation entwickeln/Foto: Archiv nexus

DELIKAT

Mit Volldampf voraus - so einfach, wie es hier bei der Harzer Schmalspurbahn (HSB) aussieht, ist die Entscheidung, was mit dem Ochsenteichgelände in Wernigerode passieren soll, nicht. Auch eine 'Gläserne Werkstatt' des Schienenunternehmens war schon im Gespräch. nexus wird Planungszellen anbieten, um die Entscheidung mit Bürgerbeteiligung zu unterstützen. Foto: Martina Berg/fotolia

Planungszellen Wernigerode

In vielen ostdeutschen Regionen hat sich die Situation bei Ausbildungs- und Arbeitsplätzen für junge Menschen verbessert. In diesen Regionen müssen Unternehmen jetzt um Auszubildende werben. Das betrifft besonders Wachstums- und Zukunftsbranchen. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Länder möchte mit dem Projekt die Aufmerksamkeit auf diese Trendumkehr lenken. Bild (c) Thierry RYO-Fotolia.com

Jugend mit Perspektive

Die Studie zur Rolle von Unternehmen bei Bürgerbeteiligungsprozessen befragte deutschlandweit Kommunen. Grafik (c): rondabroc.com/fotolia.com/29981676

Studie zur Rolle von Unternehmen bei Bürgerbeteiligung

 

Die ELTERN-AG ist ein Training für Eltern für die eine der folgenden Situationen zutrifft: sozial benachteiligt, niedriger Schulabschluss, allein erziehend, minderjährig, Migrationshintergrund.

Evaluation der ELTERN AG

nexus Projekt Engagementpotenzial Thüringen

Engagementpotenzial in Thüringen

Solidarische Stadt

Solidarische Stadt

Gutachten Modernisierungstrends im Petitionswesen bei europäischen Parlamenten - nexus im Auftrag des Deutschen Bundestages. Unser Bild zeigt einen Teil des markanten Reichtsgasgebäudes in Berlin - dem Sitz des Deutschen Bundestags. Foto: Dr. Holger Jansen/nexus

Modernisierungstrends
im Petitionswesen

 

Gutachten zum Berliner Seniorenmitwirkungsgesetz

Gutachten zum Berliner Seniorenmitwirkungsgesetz

Die Hafencity Universität Hamburg ist nach erfolgreichem Abschluss der neuen Hochschulvereinbarung mit der Behörde für Wissenschaft und Forschung (BWF) im Herbst 2012 vereinbarungsgemäß verpflichtet, bis Herbst 2013 einen neuen Struktur- und Entwicklungsplan (STEP) vorzulegen. Der Plan legt unter anderem die die Rahmenbedingungen von 2013 bis 2020 fest. Das nexus-Team begleitete und moderierte im Zeitraum Dezember 2012 bis Februar 2013 die Auftaktworkshops unter Einbeziehung aller Statusgruppen der Universität. Die Mitarbeiter organisierten eine hochschulöffentliche Kick-off-Veranstaltung zum STEP-Prozess. Die Ergebnisse aus der Kick-off-Veranstaltung wurden in einer Ausstellung aufgearbeitet. Bild: kameraauge/fotolia.com

STEP/HCU

Evaluation des Programms Ess-Kult-Tour. Bild: Verbraucherzentrale NRW.

Evaluation "Ess-Kult-Tour"

Projekt Kurzplanungszellen zur Gestaltung des öffentlichen Raumes durch ältere Menschen.

Kurzplanungszellen

 

nexus organisierte im Auftrag des Rates für Nachhaltige Entwicklung einen Kreativ-Workshop Nachhaltiger Konsum als partizipativen Diskussionsprozess.

Kreativ-Workshop Nachhaltiger Konsum

PRACTIS - Privacy-Appraising Challenges to Technologies and Ethics - nexus untersucht den potenziellen Einfluss neuer Technologien und neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse auf die Privatsphäre.

PRACTIS

Sekundäranalyse Zivilgesellschaft und Rechtsextremismus in strukturschwachen ländlichen Räumen. Bild (c) Harry Hautumm/pixelio.de

Sekundäranalyse Zivilgesellschaft und Rechtsextremismus

Jugendwettbewerb 'Ideen säen – Zukunft ernten' des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Wettbewerb "Ideen säen – Zukunft ernten"

 

Modellprogramm erste Schwelle will Jugendlichen in Ostdeutschland eine Perspektive bieten - nexus evaluiert das Programm.

Evaluation Modellpro- gramm 1. Schwelle

1. Berliner Technologiesalon zur RFID Technik von nexus und der TU Berlin im Auftrag der METRO Future Store Initiative. Bild: METRO Future Store.

Technologie-Salon zur Zukunft der RFID-Technologie

Diversity-Fortbildungen für Mitarbeitende und Führungskräfte der Berliner Verwaltung

Diversity-Fortbildungen

Abwanderung aus Ostdeutschen Städten - zumeist in den Westen - geschieht nicht immer freiwillig. Vielmehr resultiert sie oft aus einer Perspektivlosigkeit heraus.

Rückwanderung

 

Das Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz beauftragte das nexus Institut 2008 sechs Planungszellen an drei verschiedenen Standorten innerhalb des Landes durchzuführen.

Planungszellen in Rheinland-Pfalz

Sozialraumorientierung im Caritasverband als neues Paradigma der sozialen Arbeit.

Sozialraumorientierung im Caritasverband

Vor dem Hintergrund des Bevölkerungsrückgangs in Ostdeutschland stellt sich die Frage, wie die Abwärtsspirale aus Abwanderung, Qualifikationsverlust und Beschäftigungsabbau durchbrochen werden kann. Deutsche und europäische Erfahrungen zeigen, dass Hochschulen Katalysatoren regionaler Entwicklung sein können, die dieser Entwicklung entgegenwirken. Das war der Ansatz im nexus Projekt 'Familienfreunliche Hochschule'.

Familienfreundliche Hochschule

Das Jugendprogramm Brandenburg – Das bist Du uns wert! bietet Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren an, sich mit Werten der Menschen in ihrer Region und ihren eigenen Werten auseinanderzusetzen. Für dieses Programm hat nexus eine Expertise erarbeitet.

Brandenburg- Das bist Du uns wert

 

Partizipative Kommune - Kooperationsnetze und Bürgerschaftliches Engagement als Erfolgsfaktoren für ostdeutsche Kommunen.

Partizipative Kommune

nexus hat für die IG Metall und die Hans-Böckler-Stiftung wissenschaftlichen Debatten zur Zukunft der Politik und Zukunft der Gesellschaft untersucht.

Zukunft der Gesellschaft und der Politik

Junge Alte in der Mitte der Gesellschaft: Modelle für einen produktiven Umgang mit dem demografischen Wandel in den Neuen Ländern

Junge Alte

Junge Alte in der Mitte der Gesellschaft - nexus Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Junge Alte in der Mitte der Gesellschaft

 

Der Wettbewerb Visionen für Regionen wurde von der Koordinierungsstelle Perspektiven für junge Menschen – gemeinsam gegen Abwanderung bei der Stiftung Demokratische Jugend ausgeschrieben und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Ideenwettbewerb Visionen für Regionen

nexus hat ein Konzept für die Zukunftsfähige Arbeitsforschung  des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelt. So kann die fortschreitende Entwicklung des Arbeitsbegriffs inhaltlich als auch organisatorisch aufgegriffen werden.

Pluralisierung des Arbeitsbegriffs

Ideenwettbewerb Visionen für Regionen - nexus im Auftrag der Stiftung Demokratischen Jugend

Ideenwettbewerb „Visionen für Regionen“ 2008

Zukunftsperspektiven für nachhaltiges staatliches Handeln Sachsen-Anhalt

Vision Sachsen- Anhalt 20-xx

 

Planungszellen in Berlin und Budapest im Rahmen der European Citizens’ Consultations

Planungszellen in Berlin und Budapest

Wahrnehmung und Bewertung der deutschen Einheit

Wahrnehmung und Bewertung der deutschen Einheit

Das Modellprojekt KON_TE_XIS - KONzepte der TEchnik in der PraXIS entwickelt und vermittelt seit dem Jahr 2000 Angebote und Materialien für Multiplikatoren aus der Kinder- und Jugendhilfe.

KON TE XIS

Bürgergutachten: Planungszelle im Quartier Magdeburger Platz

Planungszelle Magdeburger Platz

 

Bürgergutachten: Planungszelle im Quartier Sparrplatz in Berlin-Wedding

Planungszelle Sparrplatz

Heimat ist cool - nexus Begleitforschung und Evaluation des Projekts Zeitensprünge für die Stiftung Demokratische Jugend

Heimat ist cool